Navigation

Ta­ges­pro­gramm Pro­gramm­vor­schau Son­der­ver­an­stal­tun­gen

Heute, 24. Mai 2018

Donnerstag 24. Mai

  • 16:00

    24. Mai 2018

    Kaffeeklatsch – Madame Aurora und der Duft von Frühling

    Frankreich 2017
    Regie: Blandine Lenoir
    Buch: Agnès Jaoui, Anne-Françoise Brillot, Benjamin Dupas, Jean-Luc Gaget, Blandine Lenoir, Océane Michel
    Kamera: Pierre Milon
    Musik: Bertrand Belin
    Darsteller: Agnès Jaoui, Thibault de Montalembert, Pascale Arbillot, Sarah Suco


    Die lebensfrohe Aurora hat zwei Töchter, ist geschieden und steht eigentlich mit beiden Beinen im Leben. Doch plötzlich wird ihre Welt durcheinandergewirbelt: Aurora erfährt, dass sie Großmutter wir dund fliegt aus ihren Job. Herausforderungen wie Beratungstermine beim Jobcenter, verrücktspielende Hormone, Konflikte mit den Töchtern und misslungene Dates stürzen auf sie ein. Dann begegnet Aurora auch noch ihrer Jugendliebe Christophe wieder ... Komödie.

    89 Minuten

    Trailer ansehen

  • 18:00

    24. Mai 2018

    Geschlossene Veranstaltung



  • 20:30

    24. Mai 2018

    HERRliche Zeiten

    Deutschland 2018
    Regie: Oskar Roehler
    Buch: Jan Berger
    Kamera: Carl-Friedrich Koschnick
    Musik: Martin Todsharow
    Darsteller: Katja Riemann, Oliver Masucci, Lize Feryn, Samuel Finzi


    Leicht gelangweilt leben die Gartenarchitektin Evi Müller-Todt und ihr Mann Claus, ein Schönheitschirurg, in ihrer Villa. Auf der Suche nach einer Haushaltshilfe schaltet Claus in Rotweinlaune eine Anzeige: "Sklave/in gesucht". Bald darauf stehen Bartos und seine Frau Lana vor der Tür: Gepflegt, gebildet und dienstfertig, sind die beiden bereit, sich freiwillig in ein Herr-Knecht-Verhältnis zu begeben. Die beiden Paare vereinbaren eine Probephase ... Gesellschaftssatire nach Thor Kunkels Roman "Subs".

    110 Minuten

    Trailer ansehen

Programmvorschau

Son­der­ver­an­stal­tun­gen

Sonntag 03. Juni

  • 15:00

    03. Juni 2018

    Eine Stadt sieht einen Film 2018: Der amerikanische Freund

    Im Vorprogramm: Hamburgs heisse Reifen - Verfolgungsjagden auf Hamburgs Straßen im Film der 50er - 80er Jahre
    Deutschland/Frankreich 1976
    Regie: Wim Wenders
    Buch: Wim Wenders
    Kamera: Robby Müller
    Musik: Jürgen Knieper
    Darsteller: Dennis Hopper, Bruno Ganz, Lisa Kreuzer, Gérard Blain

    Im Vorprogramm:
    Hamburgs heisse Reifen - Verfolgungsjagden auf Hamburgs Straßen im Film der 50er - 80er Jahre ca. 25min
    In Kooperation mit dem Film & Fernsehmuseum Hamburg e.V.


    126 Minuten

    Trailer ansehen

    Wieviele Karten?

    Ihr Name

    Ihre E-Mail-Adresse

    Ihre Vorbestellung wird zuerst an die hier angegebene E-Mail-Adresse geschickt. Bestätigen Sie bitte Ihren Reservierungswunsch durch einen Klick auf den Link in der E-Mail, damit Ihre Reservierung verbindlich wird. Sie bekommen anschließend eine weitere Mail mit der Bestätigung Ihrer Reservierung.

Freitag 14. September

  • 20:00

    14. September 2018

    Habe Häuschen. Da würden wir leben. Die wunderbare Welt der Kontaktanzeigen

    Ein Abend mit Annette Schiedeck und Jens-Uwe Krause
    Habe Häuschen. Da würden wir leben. Die wunderbare Welt der Kontaktanzeigen
    Wo findet der Suchende ein Sprachrohr? Wo kann er endlich öffentlich formulieren, was er möchte und wie er gesehen werden will? Wo kann das Töpfchen das versprochenen Deckelchen bestellen?
    In der Kontaktanzeige.
    Er sucht sie, sie sucht ihn, kurz: Wer suchet, der findet, frag bloß nicht, was!
    Befasst man sich mit der Geschichte dieser Anzeigen, stößt man auf nahezu alle Auswüchse des menschlichen Lebens:
    Hier wird gelogen, gewitzelt, gefordert und gedichtet. Mal komisch, öfter unfreiwillig komisch. Dafür aber unausweichlich menschlich. Denn vor allem sagt diese Literatur etwas über den suchenden Menschen, seine Bedürftigkeit, seine Ideale aus.
    Roger Willemsen bezeichnete diese Form der Kontaktsuche einst als „Verpartnerungsprosa“ und sammelte für eine szenische Lesung allerlei Rührendes, Abstruses, Groteskes und Komisches.
    Annette Schiedeck und Jens-Uwe Krause bringen diesen urkomischen und bisweilen rührenden Text endlich zurück auf die Bühne.
    Annette Schiedeck und Jens-Uwe Krause
    Über 70 mal waren Annette Schiedeck und Jens-Uwe Krause gemeinsam mit Roger Willemsen auf der Bühne um dessen Bestseller „Das Hohe Haus“ in einer szenischen Lesung vorzutragen. In dieser Zeit schrieb Willemsen auch den Text zu „Habe Häuschen. Da würden wir leben“, den er im Februar 2015 zusammen mit Katrin Bauerfeind einmalig vor Publikum las.
    Die geplante Tournee mit Anke Engelke konnte wegen Willemsens schwerer Erkrankung leider nicht mehr realisiert werden.
    Annette Schiedeck: „Ich bin mir sicher, dass sich Roger freuen würde, dass sein brillanter Text über die wunderbare Welt der Kontaktanzeigen nun doch noch aufgeführt wird!“
    Jens-Uwe Krause: „Dieser Text ist viel zu gut um in einer Schublade versteckt zu werden!“



    Annette Schiedeck und Jens-Uwe Krause
    Über 70 mal waren Annette Schiedeck und Jens-Uwe Krause gemeinsam mit Roger Willemsen auf der Bühne um dessen Bestseller „Das Hohe Haus“ in einer szenischen Lesung vorzutragen. In dieser Zeit schrieb Willemsen auch den Text zu „Habe Häuschen. Da würden wir leben“, den er im Februar 2015 zusammen mit Katrin Bauerfeind einmalig vor Publikum las.
    Die geplante Tournee mit Anke Engelke konnte wegen Willemsens schwerer Erkrankung leider nicht mehr realisiert werden.
    Annette Schiedeck: „Ich bin mir sicher, dass sich Roger freuen würde, dass sein brillanter Text über die wunderbare Welt der Kontaktanzeigen nun doch noch aufgeführt wird!“
    Jens-Uwe Krause: „Dieser Text ist viel zu gut um in einer Schublade versteckt zu werden!“

    Annette Schiedeck lebt in Hamburg, gestaltet Lesungen und produzierte mit Roger Willemsen u.a. „Die lange Nacht der Geschwindigkeit“ beim Niedersächsischen Musikfestival und die Matinée „Wenn Frauen zu sehr lieben“ in der Kölner Oper. Sie war in verschiedenen Funktionen vor und hinter der Kamera bei Film- und Werbeproduktionen tätig. Inzwischen tritt sie mit ihrem eigenen Stand-up-Programm auf.
    Jens-Uwe Krause lebt in Bremen und ist hauptberuflich seit 1994 bei Radio Bremen Vier tätig. Dort moderiert er aktuell die Morgenshow „Vier beginnt“ sowie seine eigene Personality-Show „Club JUK“. Überregional ist Krause u.a. durch die 3-jährige Moderation der bundesweiten ARD-Hörertalkshow „LateLine“ bekannt. Gemeinsam mit Roger Willemsen moderierte er außerdem in einer gemeinsamen Sendung mehrere Male einen Jahresrückblick.

Programmvorschau