MAGAZIN-Filmkunsttheater

Ta­ges­pro­gramm Pro­gramm­vor­schau Son­der­ver­an­stal­tun­gen

Heute, 24. Februar 2020

Montag 24. Februar

  • 18:00

    24. Februar 2020

    1917

    USA/Großbritannien 2019
    Regie: Sam Mendes
    Buch: Sam Mendes, Krysty Wilson-Cairns
    Kamera: Roger Deakins
    Musik: Thomas Newman
    Darsteller: George MacKay, Dean-Charles Chapman, Richard Madden, Andrew Scott, Mark Strong, Claire Duburcq, Colin Firth, Benedict Cumberbatch


    Auf dem Höhepunkt des Ersten Weltkrieges sollen die beiden jungen britischen Soldaten Schofield und Blake eine nahezu unmögliche Mission erfüllen. In einem unbarmherzigen Wettlauf gegen die Zeit müssen sie sich tief in Feindesgebiet wagen und eine Nachricht überbringen, die verhindern soll, dass Hunderte ihrer Kameraden in eine tödliche Falle geraten. Auch das Leben von Blakes Bruder hängt vom Gelingen dieser Mission ab. In Echtzeit gedrehtes Kriegsdrama.

    119 Minuten

    Weitere Vorführungen

    Dienstag, 25. Februar 2020 20:30 Uhr
    Freitag, 28. Februar 2020 20:30 Uhr
    Samstag, 29. Februar 2020 20:45 Uhr
    Sonntag, 01. März 2020 15:00 Uhr
    Donnerstag, 12. März 2020 18:30 Uhr
    Sonntag, 15. März 2020 18:00 Uhr

    Trailer ansehen

  • 20:30

    24. Februar 2020

    Die Hochzeit

    Deutschland 2019
    Regie: Til Schweiger
    Buch: Lo Malinke, Til Schweiger
    Kamera: René Richter
    Darsteller: Samuel Finzi, Milan Peschel, Til Schweiger, Stefanie Stappenbeck, Lilli Schweiger, Katharina Schüttler, Jeanette Hain, Johanna Gastdorf


    Für Thomas und Linda sollen nun endlich die Hochzeitsglocken läuten - daran ändert auch das momentane Karrieretief des DJs nichts. Zeitgleich gerät die Ehe von Freund Nils bedrohlich ins Wanken, als er herausfindet, dass seine Frau Jette einen One-Night-Stand mit einem alten Freund hatte. Derweil stürzt sich Andreas nach der endgültigen Trennung von Tanja ins Single-Leben. Nach einem überraschenden Todesfall im Freundeskreis müssen die drei Kumpel auf die Beerdigung, welche dann alles auf den Kopf stellt. Komödie, Fortsetzung von "Klassentreffen 1.0" (2018).
    Darauf hat die Welt gewartet.... (Anm. d. Red.)

    119 Minuten

    Weitere Vorführungen

    Dienstag, 25. Februar 2020 18:00 Uhr
    Mittwoch, 26. Februar 2020 20:30 Uhr

    Trailer ansehen

Programmvorschau

Son­der­ver­an­stal­tun­gen

Samstag 07. März

  • 16:00

    07. März 2020

    Abenteuer Horizont – Markus Blum - Kanada: Leben in der Wildnis


    Multivisionsvortrag
    Tickets an der Kinokasse und über den Veranstalter


    Welcher richtige Outdoor-Fan träumt nicht von der legendären Wildnis Kanadas! Sabrina und Markus Blum haben sich genau diesen Traum erfüllt. Inspiriert vom Weltbestseller «Das Schneekind» des Abenteurers Nicolas Vanier geht die Schweizer Familie auf grosse Reise und folgt den Spuren des Schneekindes in dessen Heimat.

    Auf einer Farm erlernen sie den überlebenswichtigen Umgang mit Reit- und Packpferden. Zusammen mit ihrer 18 Monate alten Tochter und fünf frisch erstandenen Pferden reiten sie durch die grandiose Bergwelt ohne auf einen einzigen Menschen zu treffen. Trotz den schwer beladenen Pferden und den mitgeführten Nahrungsmitteln ist die Familie darauf angewiesen, sich von der Natur zu ernähren. Oft besteht ihre Nahrung aus dem, was sie gefangen oder gejagt haben: Fisch, Birk- und Schneehuhn.

    Auf ihrem Weg bestehen sie unzählige Abenteuer, bis sie die traumhaft gelegene kleine Blockhütte am Thukada-See endlich finden. In den vergangenen Jahren hat die junge Familie nicht nur im Sommer und Herbst, sondern auch im tiefen Winter und risikoreichen Frühling in den Cassiar-Bergen in Westkanada gelebt und auch viele Monate im Blockhaus am Thukada-See verbracht.

    Zu traumhaften Bildern und spannenden Filmausschnitten erzählen die «Aussteiger» ihre authentische Geschichte aus der einsamen Wildnis Kanadas.

    Trailer

  • 19:00

    07. März 2020

    Abenteuer Horizont – Markus Blum - Australien: Mit Kamelen durchs Outback


    Multivisionsvortrag
    Tickets an der Kinokasse und über den Veranstalter


    Nach ihren Kanada-Reisen wollten Markus und Sabrina Blum mit ihren zwei Töchtern zu einem weiteren Pferde-Abenteuer aufbrechen. Aber eine neue Idee musste her, als die Jüngste eine Pferdeallergie bekam. Der neue Plan: das Outback in Australien zu durchqueren – mit Kamelen und einem Planwagen. Es folgen sechs Monate Vorbereitung vor Ort und eine
    dreimonatige Tour durch beeindruckende Wüstenlandschaften.

    Im November 2016 bricht die Familie Blum nach Australien auf. Während die Kinder Amira und Naira im kleinen südaustralischen Ort Hawker zur Schule gehen, beginnen Sabrina und Markus auf einer Farm ungezähmte, direkt aus der Wüste stammende Kamele zu trainieren. Der Umgang mit den noch wilden, störrischen Tieren und Temperaturen bis zu 50° Celsius, verlangte alles von ihnen ab. Nach sechs Monaten harter Arbeit, grosser Beharrlichkeit und auch vielen Rückschlägen,
    spannen Markus und Sabrina die Kamele vor den eigens dafür gebauten Wagen und ziehen mit ihren Kindern drei Monate lang durch die beeindruckenden Wüstengebiete Australiens. Auch auf diesem Reiseerlebnis vertrauen sie ganz auf sich selbst und auf die Verlässlichkeit der Tiere, weit weg vom Rhythmus des Alltags.

    Trailer

Mittwoch 11. März

  • 15:30

    11. März 2020

    Kinonachmittag der Bürgervereine - Gäste herzlich willkommen ! – Geständnis unter vier Augen ( Treffpunkt Kanalstraße)

    D / Hamburg 1954; R: André Michel; D: Hildegard Knef, Carl Raddatz, Ivan Desny, Werner Hinz, Hans-Christian Blech
    Hildegard Knef gehört sicher zu den besten Schauspielerinnen des deutschen Films. Ihre Wandlungsfähigkeit, ihre leicht rauchig modellierende Stimme und ihr ausdrucksvolles Gesicht waren international gefragt. Hier ist sie als Hilde eine selbstbewusste Journalistin. Sie verliebt sich in den Unternehmer Marmara (kühl abwartend: Ivan Desny), der ihr eine Halskette schenkt, die ihr einmal selber gehört hat. Wie kam diese Kette in seinen Besitz? Es stellt sich heraus, dass Hildes Vater eine Fabrik in Rumänien besaß und in den Kriegswirren seine Tochter nach Deutschland zurück schickte. Im letzten Kriegsjahr übergab er seinem Prokuristen (verläßlich: Werner Hinz) die Juwelen, um sie der Tochter auszuhändigen. Ein Begleiter sollte ihn schützen. Doch der Schmuck kam nie an. Hier nun beginnt die Kriminalhandlung. Der Prokurist taucht nach dem Krieg in Hamburg wieder auf. Sein damaliger Begleiter hatte versucht, ihn zu ermorden, um an den Schmuck zu kommen. Nur er weiß, dass dieser Raubmörder der heute respektierte Unternehmer Marmara ist. Kurz darauf findet die Polizei die Leiche des Prokuristen. Wer hat ihn ermordet? Die Journalistin Hilde will diesen Fall klären. Dabei trifft sie immer wieder auf den freundschaftlichen und verständnisvollen Kripokommissar (Carl Raddatz). Erst ganz langsam begreift sie, dass nur der Geliebte selber der Täter sein kann. Und sie steht fassungslos vor dem Scherbenhaufen ihres Glücks. - Kameramann Helmuth Ashley hat mit feiner Abstimmung das Hafenmilieu eingefangen, fotografiert in klug abgestuften Grautönen und seine Kamera kann sich an dem Gesicht der Knef gar nicht satt sehen. Doch auch Ivan Desny beeindruckt, wie er auf dem schmalen Grad balanciert: er ist kein brutaler Mörder, sondern eher jemand, der in einer bestimmten Situation nicht mehr wusste, was er tat. Den Tod des Prokuristen eingeschlossen. Zum Schluss stellt er sich der Polizei. Die Liebe der Hilde ist verloren.


Samstag 21. März

  • 19:00

    21. März 2020

    Abenteuer Horizont – Reiner Harscher - Schottland: Mystik der Highlands und Inseln


    Multivisionsvortrag
    Tickets an der Kinokasse und über den Veranstalter


    Schottland hautnah auf großer Kinoleinwand erleben: Reiner Harscher, Weltreisender, Fotograf und Filmemacher fasziniert sein Publikum mit der Einzigartigkeit einer wildromantischen Natur, bezaubernder Schlösser und verträumter Seen, – und wer schon immer wissen wollte, wo der Whisky seine Heimat hat und wo das unsichtbar anwesende Seeungeheuer Nessie sein Unwesen treibt, ist in der Leinwand-Show genau richtig. Reiner Harscher präsentiert Schottland als wildromantisches Bilderbuch und gleichfalls als moderne Multivisionsshow mit prächtigen Landschaftspanoramen und spannenden Filmszenen der nordischen Tierwelt.

    Der Zuschauer erlebt die bekannten und faszinierenden verborgenen Gesichter des Landes: Den Mythos der Highlands und die endlos weißen Strände der Hebriden, die Dudelsackspieler des Glencoe genauso wie die Lachsfischer der Isle of Skye. Das einsame Hochland sind der Inbegriff einer wilden Romantik. Fischreiche Lochs unterbrechen Berge und Glens mit violetten Heide- und braunen Moorlandschaften. Majestätische Castles, noch prächtig erhalten oder zu malerischen Ruinen zerfallen, krönen die einsamen Highlands.

    Und dann ist da die schottische Westküste, die sich in ein zauberhaftes Labyrinth zahlloser Buchten aufteilt. Mit der Filmkamera führt Harscher seine Zuschauer durch die atemberaubende Natur der Vogelfelsen der Shetland- und Orkney-Inseln, wo tausende von Vögeln wie riesige Schneeflocken durch die Luft wirbeln. Wer einmal dieses Land kennen gelernt hat, ist seinem Zauber verfallen.

    Auf den abgelegenen äußeren Hebriden erlebte Reiner Harscher eine einsame Welt, wo die Uhren viel langsamer gehen. Er besuchte einen der letzten Inselpoeten in seinem alten Stroh gedeckten Cottage und fotografierte die Tweedweber von Harris. Im grassen Gegensatz zu den verschlafenen äußeren Hebriden steht die Hauptstadt Edinbourgh, die Kulturmetropole verbindet auf lebendige Weise schottische Traditionen mit den Elementen einer modernen Weltstadt. Schottlands Mythos und Zauber wird auf der großen Kinoleinwand geweckt.

    Trailer

Sonntag 22. März

  • 15:00

    22. März 2020

    Eine Stadt sieht einen Film – Fatih Akins: Kurz und schmerzlos


    D/ Hamburg 1997/98; R: Fatih Akin; D: Mehmet Kurtuluş, Adam Bousdoukos, Regula Grauwiller, Idil Üner,
    Ralph Herforth

    Vorprogramm: historische Film-Aufnahmen und Filmclips vom Kiez der 60/70er Jahre ca.20min


    Fatih Akins hoch gelobtes Spielfilmdebüt handelt von drei Freunden, dem Türken Gabriel, dem Serben Bobby und dem Griechen Costa. Früher machten die drei den Hamburger Kiez unsicher. Dann aber kam Gabriel wegen gefährlicher Körperverletzung ins Gefängnis. Nach seiner Entlassung will er sein Leben von Grund auf ändern. Er will ein ganz normales Leben führen, ohne Gewalt, Kriminalität und Macho-Gehabe.

    Während Gabriel als Taxifahrer jobbt, hält sich Costa weiterhin mit kleinen Gaunereien über Wasser. Bobby träumt sogar von einer großen Karriere als Mafioso. Gegen die Warnungen seiner Freunde lässt er sich mit dem berüchtigten albanischen Gangster Muhamer ein. Seine Freundin Alice bittet Gabriel, Bobby von seinem Vorhaben, ein "großer" Gangster zu werden, abzubringen – und verliebt sich in den besten Freund ihres Freundes. Als das erste große Geschäft, das Bobby für Muhamer abwickeln soll, gründlich schief läuft, tötet der rachsüchtige Mafioso seinen "Schützling". Die Situation eskaliert. Costa ist entschlossen, seinen Freund zu rächen. Und auch Gabriel steht plötzlich zwischen allen Fronten.

    Trailer ansehen

    Wieviele Karten?

    Ihr Name

    Ihre E-Mail-Adresse

    Ihre Vorbestellung wird zuerst an die hier angegebene E-Mail-Adresse geschickt. Bestätigen Sie bitte Ihren Reservierungswunsch durch einen Klick auf den Link in der E-Mail, damit Ihre Reservierung verbindlich wird. Sie bekommen anschließend eine weitere Mail mit der Bestätigung Ihrer Reservierung.

Sonntag 29. März

  • 15:00

    29. März 2020

    MAGAZIN Filmkunst & Kultur in Winterhude e.V. – Der Straßenbahn-Nachmittag Nr.3

    Straßenbahn Enthusiast Jörg Reher erzählt
    Die Hamburger Straßenbahn auf unseren Straßen. Ein ebenso unterhaltsamer wie informativer Filmnachmittag über ein, von den Hamburgern im Nachhinein geliebtes und vermisstes, ehemaliges Verkehrsmittel und Original, das bereits in den frühen 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts dem Größenwahn kurzsichtiger Politiker geopfert wurde, nicht mehr gepflegt und am 30.September 1978 endgültig liquidiert wurde. Wir sehen privat gedrehtes und nun digitalisiertes Filmmaterial von Jörg Reher über die Linien 2 und 14. Von der Veddel nach Winterhude und vom Hauptbahnhof nach Schnelsen. Gegenübergestellt die Bilder von damals zu der gleichen Ansicht von heute, eben letzteres nur ohne Straßenbahn. Außerdem einen Kulturfilm aus dem Jahre 1950 von Bodo Menck: “Nur ein Straßenbahner“, sowie einige weitere Filme.
    Beginn ist um 15.00 Uhr, Kaffee und Kekse gibt es schon vorab im Foyer zur Selbstbedienung ab 14.30 Uhr.

    In Zusammenarbeit mit RetroCut Filmdigitalisierung Hamburg und dem Film& Fernsehmuseum Hamburg e.V.
    Freundlich unterstützt von der Filmförderung Hamburg / Schleswig-Holstein GmbH


    Jörg Reher erzählt von der Hamburger Straßenbahn. Eine persönliche Retrospektive über die Zeit von 1976 bis zum Abschiedsfest am 1.10.1978.
    Ausgerüstet mit dem Fotoapparat und der Super 8 Kamera seines Vaters fuhr Jörg zusammen mit einem Schulfreund die Strecken der letzten drei Linien ab.
    Eine Freizeitaktivität zweier Teenager im Hamburg der 1970er Jahre, angetrieben von Interesse und Abenteuerlust.
    40 Jahre nach der Außerdienststellung hat der passionierte Straßen-und Eisenbahnfan sein Fimarchiv erneut geöffnet.
    Wir haben im Jahr 2018 die ehemaligen Drehorte aufgesucht und seine Kameraperspektiven 1 zu 1 reproduziert. Ein eindrucksvoller Vergleich zwischen damals und heute !

    Onboard-Szenen, humorige Geschichten von den Streifzügen entlang der Strecken und der Sound der 70er Jahre nehmen den Zuschauer mit in das Lebensgefühl jener Zeit.
    Der Film enthält unveröffentlichtes Super 8 Filmmaterial der Linien 1, 2 und 14, aktuelle und historische Aufnahmen.

    Trailer: Straßenbahn-Nachmittag

    Wieviele Karten?

    Ihr Name

    Ihre E-Mail-Adresse

    Ihre Vorbestellung wird zuerst an die hier angegebene E-Mail-Adresse geschickt. Bestätigen Sie bitte Ihren Reservierungswunsch durch einen Klick auf den Link in der E-Mail, damit Ihre Reservierung verbindlich wird. Sie bekommen anschließend eine weitere Mail mit der Bestätigung Ihrer Reservierung.

Samstag 25. April

  • 19:00

    25. April 2020

    Abenteuer Horizont – Daniel Dakuma: Anekdoten eines Beifahrers


    Multivisionsvortrag
    Tickets an der Kinokasse und über den Veranstalter
    Erzielte Gewinne werden einer gemeinnützigen Organisation gespendet!


    53.000 Kilometer, 432 Mitfahrgelegenheiten und 134 kostenfreie Schlafplätze.

    Er möchte mit meiner Show nicht nur unterhalten, sondern inspirieren, motivieren, über die Schattenseiten einer solchen Reise sprechen und eine neue Sichtweise auf unsere Welt eröffnen. ‚Anekdoten eines Beifahrers‘ beinhaltet zahlreiche lustige und verrückte Geschichten. Daniel wanderte mit einem kiloschweren Lachs durch Riga, landete in der ISIS Hochburg Jordaniens und verbrachte eine Nacht eingesperrt in einem Kriegsschutzbunker mit einem ehemaligen Geschäftspartner von Muammar al-Gaddafi. Darüber hinaus soll die Show aber auch eine emotionale Tiefe haben, indem er über schwere Schicksalsschläge und negative Momente seiner Reise spricht. Über Begegnungen, die ihn nachhaltig verändert haben. Er möchte die Zuschauer sowohl zum Lachen bringen, als auch zu Tränen rühren.

    Trailer

Programmvorschau

Melden Sie sich kostenlos an und Sie erhalten das aktuelle Programm monatlich bequem per E-Mail! Mit dem Klick auf den „Eintragen“-Button erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden und stimmen der Zusendung des Programms sowie von Informationen über Sonderreihen und Sonderveranstaltungen zu.